Blashörner

Die Asmat stellen Hörner aus einem Stück Bambus her. In einen geschlossenen Segmentknoten an einem Ende wird ein Loch gebohrt. Er bildet das Mundstück. Verbleibende Trennwände im Inneren des Rohrs werden restlos entfernt. Die Länge und der Umfang des Horns bestimmen seine Tonlage. Hörner werden als Ein-Ton-Musikinstrumente und zum Übermitteln von Signalen verwendet. Die Außenseite kann unverziert oder mit Ritzmustern, eingeschnittenen Motiven oder Reliefschnitzereien dekoriert sein. Manche Hörner haben an den Schallenden zwei kleinen Fortsätzen, die wie Beine aussehen.


Im Süden der Safanregion werden Hörner aus Holz hergestellt, ein Brauch, der von den flussaufwärts lebenden Kayagar übernommen wurde. Sie sind an der Mundöffnung schmal und rund und werden zur Schallöffnung hin breiter. Oft sind sie mit erhabenen Motiven oder Reliefmustern beschnitzt.


Mit dem Klang der Blashörner wurde im Krieg der Feind eingeschüchtert oder dem Dorf schon von weitem die erfolgreiche Rückkehr von einem Kopfjagdzug signalisiert. Sie werden aber auch gelegentlich als Musikinstrumente benutzt. Hierbei können zwei oder auch mehr Hörner mit unterschiedlicher Klangfarbe allein oder zum Rhythmus der Trommeln und zur Begleitung von Festgesängen geblasen werden.

Asmat Blashorn