Geographie

Mäandrierender Fluss in Asmat

Unmittelbar südlich des Äquators erhebt sich die gewaltige Landmasse Neuguinea, der nach Grönland zweit größten Insel der Erde (2400 km Längen- und 600 km Breitenausdehnung) aus der Weite des Pazifiks. Papua im Westen (östlichste Provinz des Inselstaates Indonesien; ehemals Niederländisch Neuguinea) und Papua Neuguinea im Osten ( mit dem Bismarck Archipel das ehemalige Deutsch Kaiser Wilhelm-Land und Papua dem Britischen Süden der Osthälfte; seit 1976 selbstständiger Staat) bildeten einst mit Australien und Neuseeland den im Meer versunkenen Sahul-Kontinent. Im Süden ist die Insel lediglich durch die Torres-Straße des weiten Sahul-Shelfs von Australien getrennt.

Papua Karte

Ein über 5000 m hohes, sehr stark zerklüftetes Gebirge von 2400 km durchzieht die gesamte Länge der Insel, bei einer maximalen Breite von ca. 600 km. Neuguinea ist etwa zweimal so groß wie Deutschland. Das von ewigem Eis und Gletschern bedeckte zentrale Gebirge reicht nach Norden relativ nahe an die tropische Korallen-Küste heran (die 2160 m hohen Cyclops-Berge um den Sentani-See), während das zentrale  Gebirgsmassiv (das Sudirman-Gebirge nach Süden hin schroff abfallen und  einem weiten tropischen Urwald überwucherten Schwemm- und Sumpfland bis zur Küste der Arafura-See Raum geben (bei einer Tiden-Differenz von über 4 m wird das Land, der Urwald, hundert km weit ins Innland hinein überflutet).  Durch einen jährlichen Niederschlag von 6,20 m, ist das Gebirgsmassiv sehr stark zerklüftet. Die enormen Wassermassen erreichen in, ungebändigt mäandrierenden Flüssen nach Norden und Süden das Meer. Die isolierten Gebirgstäler und die weiten, unzugänglichen Sumpfgebiete erklären die extreme kulturelle Vielfalt der Papua-Bevölkerung, mit mehr als 700 Sprachen.

Asmat Fluss Papua

Asmat liegt an der Südküste von Papua. Es bezeichnet die Heimat, ein tropisches Sumpfland etwa von der Größe Belgiens und deren ca. 80.000 Bewohner. Unterschiedliche Sprachen, Festrituale und Kunstschaffen lassen zwölf Kulturgruppen innerhalb von Asmat differenzieren.

Asmat Karte

Namenserklärung

Die Insel Neuguinea erhielt ihren Namen von dem spanischen Kapitän Inigo Ortiz de Retes. Bei seiner ersten Begegnung mit den Einheimischen auf Neuguinea, im Jahre 1545, wurde er wegen der krausen Haare und der dunklen Hautfarbe der Menschen an Guinea in West-Afrika erinnert.
Die Bewohner von Tidores und anderer Mulukken-Inseln bezeichneten die Einheimischen Neuguineas als Papua. Sie trieben mit den Papua Küstenbewohnern Handel. Papua könnte sich von dem malaiischen Wort pua-pua ableiten, das „welliges Haar“ beschreibt.

Mangroven

Einbäume auf dem vor Agats,